Foto: Stadt Halle (Saale)/Thomas Ziegler

Herzlich willkommen

Wir sind ein Knabenchor in der Trägerschaft der Stadt Halle (Saale). Unsere Wurzeln liegen im 12. Jahrhundert. Als älteste Bildungseinrichtung der Stadt stehen wir in der mitteldeutschen Knabenchortradition und wirken als Kulturbotschafter unserer Stadt nicht nur in Halle, sondern in der Region und im In- und Ausland.
Wir sind 85 Sänger von 8 bis 18 Jahren und etwa 40 Nachwuchssänger, die an mehreren Tagen in der Woche gemeinsam proben, miteinander Freizeit und auch Schulzeit verbringen und insgesamt mehr als 30 Konzerte, Motetten und kleinere Auftritte pro Jahr gestalten.

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Konzerte besuchen und uns und unsere musikalische Arbeit begleiten!

Hercules

Pasticcio aus Hercules-Vertonungen von Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel

28. November, 19:30 Uhr, Freylinghausen-Saal der Franckeschen Stiftungen

Hercules, ein junger Halbgott, sinnt über seinen Lebensweg nach. Auf seinem Weg begegnen ihm zwei weibliche Gestalten: die Lust und die Tugend. Beide versuchen auf ihre Weise - mit Verlockungen und Ermahnungen - ihn für sich zu gewinnen.
Gerade in der Barockzeit gibt es unzählige Bilder, aber auch etliche Vertonungen zu diesem beliebten Stoff. Auch Johann Sebastian Bach und Georg Friedrich Händel, zwei Komponisten, die in unmittelbarer zeitlicher Nähe in Mitteldeutschland geboren wurden und später so unterschiedliche Lebenswege gingen, nahmen sich des Hercules-Sujets an. Die Bachsche Musik erfreut sich heute größter Popularität, denn Bach nutzte sie selbst noch einmal für sein berühmtes Weihnachtsoratorium.
Wie wir heute mit Verlockungen und Ermahnungen umgehen, muss jeder für sich entscheiden. Wie aber Bach und Händel Hercules entscheiden ließen, können Sie hören, und zwar auf einmalige Weise: Im Sinne einer beliebten Praxis des 18. Jahrhundert hat Clemens Flämig beide Werke miteinander zu einem Pasticcio verflochten.
Herzliche Einladung zu diesem besonderen Erlebnis!

Kartenvorverkauf unter 0345 - 5652706, bei TIM-Ticket und an der Abendkasse.
(06.11.2019)

Informationsabend für Eltern von Jungen der vierten Klasse

Foto: Katharina Ludwig

Haben Sie einen Sohn, der gern singt und dies noch lieber in einer Gemeinschaft mit über 80 Jungen von 8 bis 18 Jahren tun würde? Und suchen Sie ab dem Schuljahr 2019/2020 einen Platz am Gymnasium für Ihren Sohn? Wir laden alle Eltern, die an dieser Verbindung von schulischer und musikalischer Ausbildung interessiert sind, herzlich zu einem Informationsabend am 18. November um 19 Uhr im Chorhaus des Stadtsingechores (Franckesche Stiftungen, Haus 21) ein.
Im Gespräch mit Mitarbeitern und Eltern des Stadtsingechores sowie Lehrern des Musikzweigs der Latina "August Herrmann Francke" können Sie sich über diesen spannenden und lohnenden Ausbildungsweg informieren. Hier erhalten Sie Auskünfte zu den Anforderungen und dem Ablauf der Aufnahmeprüfung in die Klasse 5 des Stadtsingechores und über den Ausbildungsweg an der Latina  bis zum Abitur im Rahmen des dortigen Musikzweiges. 
Die Latina ist ein Landesgymnasium mit angeschlossenem Internat und steht auch Schülern, die nicht in Halle (Saale) wohnen, offen.
(01.11.2019)

Abschluss der Baumaßnahmen im Chorhaus

Die neue Treppe im Chorhaus. Foto: Cordula Timm-Hartmann

Mit dem Ende des letzten Schuljahres verwandelte sich das Chorhaus des Stadtsingechores in eine Baustelle. Brandschutzauflagen, insbesondere der Einbau einer zweiten Treppe im Haus, hatten umfangreiche Baumaßnahmen notwendig gemacht. Drei Monate lang gingen die verschiedenen Gewerke ein und aus: Räume wurden zum Treppenhaus umgebaut oder verkleinert, Zwischenwände eingezogen, Fluchtwege neu angelegt, Türen eingebaut, Parkett verlegt, für Schallschutz gesorgt und vieles mehr.
Nun sind die Arbeiten abgeschlossen. Die Sänger können im etwas kleiner gewordenen Probensaal wieder ohne handwerkliche „Begleitmusik“ singen und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hauses können ihrer Arbeit nunmehr nur noch unter dem „Lärm“ nachgehen, den singende und das Haus in Beschlag nehmende kleine und große Jungen erzeugen.
Wir danken allen beteiligten Firmen und Gewerken herzlich für alle Arbeit und Umsicht. Stellvertretend für alle sei hier das Architekturbüro AIC Planungsgesellschaft mbH aus Halle genannt, welches diesen Umbau koordiniert und geleitet hat.
Die Franckeschen Stiftungen haben mittels der Förderung aus dem Programm der Bundesregierung „Investitionen für nationale Kultureinrichtungen in Ostdeutschland“ die finanziellen Mittel schnell und unkompliziert bereitgestellt. Herzlichen Dank!
(24.10.2019)