Foto: Stadt Halle (Saale)/Thomas Ziegler

Herzlich willkommen

Wir sind ein Knabenchor in der Trägerschaft der Stadt Halle (Saale). Unsere Wurzeln liegen im 12. Jahrhundert. Als älteste Bildungseinrichtung der Stadt stehen wir in der mitteldeutschen Knabenchortradition und wirken als Kulturbotschafter unserer Stadt nicht nur in Halle, sondern in der Region und im In- und Ausland.
Wir sind 85 Sänger von 8 bis 18 Jahren und etwa 40 Nachwuchssänger, die an mehreren Tagen in der Woche gemeinsam proben, miteinander Freizeit und auch Schulzeit verbringen und insgesamt mehr als 30 Konzerte, Motetten und kleinere Auftritte pro Jahr gestalten.

Wir freuen uns, wenn Sie unsere Konzerte besuchen und uns und unsere musikalische Arbeit begleiten!

Sommerpause

kleines Sommerkonzert für die BewohnerInnen des Pflegeheims "Akazienhof". Foto: Cordula Timm-Hartmann


Wir wünschen allen Sängern und ihren Familien, allen FreundInnen, ZuhörerInnen und Förderern des Chores eine erholsame Zeit.

Das Chorhaus ist vom 20. Juli bis zum 14. August geschlossen.

Willkommen und Abschied

 

Am 4. Juli haben wir dieses mehr als besondere Chorjahr mit einem internen Freiluftsingen, zu dem die Eltern der Sänger eingeladen waren, beendet. In jedem letzten Konzert eines Chorjahres ist "Willkommen und Abschied" ein wichtiger Bestandteil des Programms. Elf Sänger verlassen in diesem Jahr nach dem Abschluss der Schulausbildung den Stadtsingechor. Die meisten von ihnen waren 10 Jahre lang Teil der Chorgemeinschaft und sind davor in unserer Nachwuchsausbildung groß geworden. Viele Jahre war der Stadtsingechor ein heimatlicher Ort. Was war ihnen wichtig und was geben sie den neuen Sängern der fünften Klasse mit auf deren Weg?

CD des "Hercules"-Pasticcio erschienen

Georg Friedrich Händel und Johann Sebastian Bach, im Abstand von wenigen Wochen in Mitteldeutschland geboren, sind sich nie begegnet. Zu unterschiedlich verliefen ihre Lebenswege. Doch beide Komponisten haben sich mit dem damals beliebten Hercules-Sujet beschäftigt und sind dabei dramaturgisch und musikalisch individuell mit der Frage umgegangen, wie Hercules sich zwischen Tugend und Lust entscheidet. Die Bachsche Musik erfreut sich heute besonderer Popularität, denn der Komponist nutzte den größten Teil wenige Jahre später neu textiert für sein Weihnachtsoratorium. Auf dieser Aufnahme treffen die „Hercules“-Kompositionen von Händel und Bach aufeinander - und zwar in einer Weise, wie sie den Komponisten im 18. Jahrhundert durchaus vertraut war: Clemens Flämig hat beide Werke behutsam zu einem Pasticcio zusammengefügt, das die Vertonungen von Händel und Bach miteinander in Beziehung setzt. Solisten, der Stadtsingechor zu Halle und das Händelfestspielorchester Halle unter Leitung von Clemens Flämig laden zu dieser besonderen Begegnung ein.

Nähere Informationen beim Label querstand der Verlagsgruppe Kamprad.

01.07.2020

 

Ehemaligentreffen des Stadtsingechores am 19. September 2020

Stadtsingechor in der Aula der Martin-Luther-Universität 1970. Foto: M. Heinrichsdorf

Noch hofft der Förderverein des Stadtsingechores zu Halle e. V., dass das geplante Ehemaligentreffen am 19. September stattfinden wird, wenn auch mit verändertem Programm. Am 20. August (neuer Anmeldeschluss!) wird die endgültige Entscheidung getroffen werden. Näheres zur Anmeldung und zum Programm finden Sie unter http://www.foerderverein-stadtsingechor.de.

4'33

Musik als Inbegriff absichtlich erzeugter Klänge und Stille als die Abwesenheit der Absicht waren Schlüsselbegriffe für den Komponisten John Cage.
1952 hat er sie mit dem Werk 4'33 in eine kompositorische Form gefasst.
Unsere Zeit im Zeichen der Corona-Pandemie ist hinsichtlich gemeinsam aufgeführter realer und absichtlicher Musik sehr still. Mitglieder des Stadtsingechores und Chordirektor Clemens Flämig haben anhand von Cages Idee 4 Minuten und 33 Sekunden lang Stille geschaffen. Wir laden Sie ein, gemeinsam mit den Sängern und mit allen Sinnen dieses Werk zu genießen.
Wir hoffen alle, dass wir bald wieder beabsichtigte Klänge miteinander teilen können.

(03.06. 2020)

 

 

"Da steht ein Haus in Halle"

Ein Videogruß des Stadtsingechores in außergewöhnlichen Zeiten ohne Chorproben und Konzerte

(24.05.2020)

Zungen brechen statt Singen im Sta(d)ttsingechor

 

Fünf Sänger der Klasse 7 haben sich etwas ausgedacht: Aus der Corona-Aufgabe einer Stimmbildnerin an die Jungen, Zungenbrecher auswendig zu lernen und zu üben, entstanden aktuelle Stadtsingechor-Corona-Zungenbrecher. Allen Zungenbrechern bzw. Stattsängern, ihren unterstützenden Eltern, kleinen Brüdern und einer Mutter, die den Film produzierte, danken wir für ihre Kreativität und die Verbreitung guter Laune in diesen stadtsingechorfreien Wochen. Und nun wissen wir:

"Klar können Klasse-Chorknaben kurze komische Coronaknabenchorproben cool kompensieren!"

(08.05.2020)